Freitag, 13. März 2015

Gesehen | Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin

Hallo ihr Lieben,

endlich geht es los mit meiner ersten Meinung über einen Film.
In Zukunft werde ich es so gestalten, wenn es zu einem Buch einen Film gibt, werde ich zunächst das Buch lesen, meine Meinung darüber kund tun und ein paar Tage später den Film dazu sehen und ebenfalls meine Meinung darüber schreiben und einen kleinen Vergleich schreiben.
Wenn es keinen Film zum Buch oder kein Buch zum Film gibt, dann bleibt es natürlich aus…

Ich fange mit etwas an, worüber ich meine Meinung zum Buch damals schon ausnahmsweise auf meinem anderen Blog geschrieben habe. Den Post findet ihr hier.



Titel: Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin
Regisseur: P. J. Hogan
Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: 13.02.2009
Länge:  100 Minuten
FSK: 6 Jahre
Preis:  7,99 Euro bei Amazon




Kurzbeschreibung:
Rebecca Bloomwood shoppt für ihr Leben gern und genießt ihr Dasein in der glamourösen Metropole New York! Ihr großer Traum ist es, eines Tages Karriere bei einem bekannten Modemagazin zu machen. Doch stattdessen landet Rebecca, für die Geld nur zum Ausgeben da ist, ausgerechnet bei einem Wirtschaftsmagazin desselben Verlages. Ihre Finanz-Kolumne wird tatsächlich ein großer Erfolg und mit einem Mal scheint das Leben auf der Überholspur in greifbarer Nähe - bis Rebecca von ihrem leicht überzogenen Bankkonto eingeholt wird. In ihrem selbst geschaffenen Chaos droht Rebecca unterzugehen, da sie sich gleichzeitig die Bank vom Leib halten, ihren höchst attraktiven Chef Luke Brandon beeindrucken und die Karriereleiter nach oben klettern muss - ein Grund mehr, sich zur Entspannung eine Kleinigkeit zu gönnen...

Meine Meinung:
Als ich den Titel des Filmes gelesen hatte, war mir sofort klar, dass ich ihn sehen muss. Shopaholic? – kann ich einfach sehr gut nachvollziehen. Manchmal fühle ich mich selbst so, auch wenn ich keine Schulden damit mache und vor meiner Bank „weglaufen“ muss, finde ich mich gut in die Rolle ein. Selber habe ich oft das Gefühl, dass ich etwas kaufsüchtig bin.

Der Film zeigt aber nicht nur wie toll es ist neue Dinge zu besitzen und wie schön das Gefühl ist in einen Laden zu gehen. NEIN! Er zeigt auch die Schattenseiten, die Schulden, den Geldmangel und wie man immer wieder damit konfrontiert und eingeholt wird.

Im Film geht es aber nicht nur um shoppen. Nebenbei zeigt es noch eine kleine Liebesgeschichte. Rebecca und ihr neuer Chef Luke nähern sich immer wieder, auch wenn es anfangs so aussieht, als würde nichts draus werden.

Ob und wie Sie Ihre Schulden los wird oder ihr shoppen in den Griff bekommt seht ihr im Film.
Mir gefällt er, genau wie das Buch, sehr gut und ich habe ihn einige Male gesehen und werde es auch immer wieder tun. Ein schöner Film für einen Sonntagnachmittag.


Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar, ob Lob, Anregungen oder konstruktive Kritik.