Freitag, 30. September 2016

Monatsrückblick | September 2016

Hallo (:

es ist wieder soweit. Der Monatsrückblick steht an. Wenn euch interessiert was ich diesen Monat alles für Filme geschaut habe insbesondere, dann seid ihr herzlich willkommen.

Dieser Monat war absolut miserabel, da Privat viel vorgefallen ist. Ich hoffe, dass dieser etwas besser wird.


Serien

Desperate Housewives | Staffel 6 Folge 18 bis Staffel 8 Folge 10


Filme

Wie ausgewechselt | 112 Minuten
17 Mädchen | 90 Minuten
Der ganz normale Studentenwahnsinn | 120 Minuten
So Undercover | 90 Minuten
Die Fünf und das magische Buch | 82 Minuten

Geschaute Minuten: 494 Minuten

Gekauft: 0
Geschenkt/Gewonnen: 0
Stapel ungesehener Filme: 25


Bücher

Ich sah in den Spiegel und erkannte mich nicht | Seite 40 bis 90


Gelesene Seiten: 50 Seiten

Gekauft: 0
Geschenkt/Gewonnen: 0
Stapel ungelesener Bücher: 103

Folgende Rezessionen habe ich geschrieben
(mit einem Klick auf den Text gelangt ihr zu meinem Post)

17 Mädchen | Film

Wie sah es bei euch aus?

Eure

Tabea

Dienstag, 27. September 2016

Gesehen | Die Fünf und das magische Buch

Titel: Die Fünf und das magische Buch
Regisseur: Dave Yasuda
Genre: Kinder
Erscheinungsdatum: 02.10.2013
Produktionsjahr: 2011
Länge:  82 Minuten
FSK: 6 Jahre
Preis:  4,97 Euro bei Amazon*


Kurzbeschreibung:
Es sind Sommerferien in der idyllischen Vorstadt Mountains Edge am Fuße der Rocky Mountains, doch für die fünf Kindern der Familien Gibson und Quarnberg ist das kein Grund zur Freude. Nicht nur, dass ihre Eltern ich längst getrennt haben, nun möchte auch noch die Mutter der einen Familie den Vater der anderen heiraten. Bruder und Schwester mit denen? Niemals!

Da greift auf fantastische Weise das Schicksal ein und ein magischer Geburtstagswunsch lässt die Kids eines Morgens in einem Paralleluniversum aufwachen. Plötzlich finden sie sich in der geheimnisvollen Welt ihres geliebten Fantasy-Buches DIE FÜNF wieder! Ein Abenteuer voller Überraschungen erwartet das Quintett - Finden sie den Weg zurück nach Hause in ihre eigene Welt?

Meine Meinung:
Ich habe den Film letzte Woche angefangen zu schauen und eben erst zu Ende geschaut. Er war wirklich nicht sehr gut und ich habe danach einer Freundin geschrieben, dass es der zweitschlechteste Film war, den ich je gesehen habe :D

Zur Verteidigung des Films muss ich sagen: Es ist eher ein Film für Kinder und für Kinder ist er ganz gut. Er hat sehr schlechte Effekte, was aber auch nur Jugendliche und Erwachsene interessiert – genau wie die Schauspieler. Die sind nicht gut, aber als Kind ist einem sowas eigentlich egal.

Genau aus diesem Grund kann ich ihn auch nur für Kinder empfehlen. Ich würde ihn mir weder kaufen noch muss ich ihn nochmal sehen. Kinder würden den Film allerdings wirklich spannend finden.

Bewertung:




*Afiliate Link

Dienstag, 20. September 2016

Gesehen | So Undercover

Titel: So Undercover
Regisseur: Tom Vaughan
Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: 11.04.2013
Produktionsjahr: 2012
Länge:  90 Minuten
FSK: 12 Jahre
Preis:  7,99 Euro bei Amazon*


Kurzbeschreibung:
Molly ist eine gerissene, junge Privatermittlerin. Um ihrem Vater aus einer schwierigen finanziellen Lage zu helfen, lässt sie sich vom FBI in eine Studentinnenverbindung einschleusen. Als Undercoveragentin ist sie nun allerdings gezwungen, sich ihre sonst so bissige Art zu verkneifen und die disziplinierte Verbindungsschwester vorzugeben. Und bei ihrer langen Liste an Verdächtigen muss sie überraschenderweise feststellen, dass sie nicht die Einzige ist, die den anderen etwas vorspielt.

Meine Meinung:
Ich habe am Sonntag nach einem schönen Film gesucht, welchen ich noch schauen kann und bin in der Fernsehzeitung auf diesen gestoßen. Erst wollte ich ihn nicht schauen, da ich aber gesehen habe, dass er mit Miley Cyrus ist und ich dachte es wäre ein schöner Teenie-Film dachte ich mir ich schaue ihn doch. Ich mag so Filme richtig gerne.

Die Lesermeinung war leider nicht ganz so gut, daher hatte ich auch nicht ganz so viel Erwartung – Gottseidank! Denn so wurde sie sehr übertroffen :D Ich habe den Film unglaublich gerne gesehen und würde ihn mir auch ein paar weitere Male anschauen.

Er hat keine super Effekte, aber ich finde die Schauspieler und Rollen sehr gut gewählt (bis auf eine kleine Ausnahme – der Charakter „Cotton“ hat mich genervt). Das würde mich aber nicht davon abhalten ihn nochmal zu schauen.

Bewertung:




*Afiliate Link

Dienstag, 13. September 2016

Gesehen | 17 Mädchen

Titel: 17 Mädchen
Regisseur: Delphine Coulin
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: 16.11.2012
Produktionsjahr: 2011
Länge:  90 Minuten
FSK: 12 Jahre
Preis:  3,99 Euro bei Amazon*


Kurzbeschreibung:
In Lorient, einer Stadt in der Bretagne, schließen 17 Mädchen eines Gymnasiums einen ungewöhnlichen Pakt: Entgegen allen Widrigkeiten und dem Unverständnis von Eltern, Lehrern und den jungen Vätern zum Trotz werden sie gleichzeitig schwanger.

Nachdem die Anführerin der Clique, Camille, ungewollt schwanger geworden ist und beschlossen hat, das Kind zu behalten, wirkt sie auf die Mädchen aus ihrer Clique ein, ebenfalls schwanger zu werden. Damit wollen sich die jungen Frauen dem traditionellen Lebenslauf in ihrer Kleinstadt entziehen und ihrem Leben einen neuen Sinn geben und den vorgezeichneten Wegen entkommen. Denn ein Kind wäre jemand, der sie bedingungslos liebt. Camille will ihr Kind allein großziehen. Der Vater ihres Kindes spielt für sie nur eine untergeordnete Rolle, aber vor allem will sie es besser machen als ihre häufig abwesende Mutter. Die Mädchen beschließen in ihrem jugendlichen Idealismus, ihre Kinder gemeinsam in einer Kommune groß zu ziehen. Doch nicht alles läuft so, wie sie es geplant haben. Am Ende des Films hat Camille einen Autounfall und wird in ein Krankenhaus gebracht, wo sie eine Fehlgeburt erleidet. Im Abspann daraufhin wird erzählt, dass Camille sowie ihre Mutter nach dem Vorfall jeweils die Stadt verließen und dass sie Camille nie wieder gesehen haben.

Meine Meinung:
Ich bin ganz ehrlich – am Anfang und auch bis zur Mitte des Filmes dachte ich mir nur, dass der Film echt langweilig ist und habe mich gefragt ob es wirklich so gut war ihn zu schauen und weitere Minuten meines Lebens zu verschwenden.

Allerdings kann ich nach dem Ende sagen, dass er eigentlich nicht langweilig, sondern sogar lehrreich war. Mit 17 macht man einige dumme Dinge, denkt nicht drüber nach und meint es würde alles perfekt werden. Der Film zeigt eben, dass es nicht so ist. Er hat kein Happy End, was zwar natürlich schade ist, aber auch im echten Leben gibt es nun mal nicht immer bei allem ein gutes Ende. Was aber natürlich auch manchmal gut ist, auch wenn man es manchmal nicht sofort versteht.

Bewertung:





*Afiliate Link

Dienstag, 6. September 2016

Gesehen | Wie ausgewechselt

Titel: Wie ausgewechselt
Regisseur: David Dobkin
Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: 16.02.2012
Produktionsjahr: 2011
Länge:  109 Minuten
FSK: 16 Jahre
Preis:  6,40 Euro bei Amazon*


Kurzbeschreibung:
Mitch und Dave sind zusammen aufgewachsen und waren unzertrennliche und beste Freunde, jedoch haben sie sich mit den Jahren langsam auseinander gelebt. Dave ist ein gestresster Anwalt, Ehemann und Vater von drei Kindern, Mitch hingegen ist Single geblieben und ein quasi-angestellter Kindskopf, der noch nie Verantwortung tragen musste. Für Mitch hat Dave alles: Eine wunderschöne Frau namens Jamie, Kinder, die ihn bewundern, und eine gut bezahlte Anstellung bei einer namhaften Kanzlei. Für Dave ist das freie Leben von Mitch ohne Verpflichtungen und Konsequenzen ein wahr gewordener Traum.
Nach einer durchzechten Nacht sind die Welten von Mitch und Dave auf den Kopf gestellt, als sie im Körper des jeweils anderen erwachen und die Hölle ausbricht.
Trotz der Freiheit von ihren normalen Tagesabläufen und Gewohnheiten stellen die Freunde bald fest, dass das Leben des anderen wirklich nicht so rosig ist, wie es zunächst ausgesehen hat. Daves sexy Anwaltskollegin Sabrina und Mitchs entfremdeter Vater machen die Sache noch komplizierter. Im Wettlauf gegen die Zeit kämpfen Mitch und Dave auf komische Art und Weise damit, ihre Leben nicht zu zerstören, bis sie einen Weg gefunden haben, um ihr eigenes Leben zurück zu bekommen.

Meine Meinung:
Ich liebe solche Filme! Es ist so interessant wie Menschen in einem andere Leben klar kommen und wie sie es meistern. Ich schaue sie unglaublich gerne und sehe wie sie Fehler machen und es am Ende doch noch hin bekommen und sich alles zum Guten wendet.

Auch, wenn das Leben eines anderes meistens so perfekt aussieht und man sich auch so ein Leben wünscht merkt man doch, dass das eigene Leben einfach das eigene Leben ist und für einen bestimmt ist, wenn ihr versteht was ich damit sagen möchte.

Ich selber würde auch gern mal ein Leben für 1 bis 2 Tage tauschen – einfach um zu sehen wie es ist.

Bewertung:





*Afiliate Link

Donnerstag, 1. September 2016

Monatsrückblick August 2016

Hallo (:

es ist wieder soweit. Der Monatsrückblick steht an. Wenn euch interessiert was ich diesen Monat alles für Filme geschaut habe insbesondere, dann seid ihr herzlich willkommen.

Dieser Monat war leider auch wieder absolut miserabel, da Privat viel vorgefallen ist. Ich hoffe, dass es bald wieder besser wird.


Serien

Prison Break | Staffel 4 Folge 3 bis Staffel 4 Folge 18
Desperate Housewives | Staffel 5 Folge 3 bis Staffel 6 Folge 18



Filme

Dickste Freunde | 111 Minuten
Das leuchten der Stille | 103 Minuten
Horton hört ein Hu | 83 Minuten
Ride Along | 96 Minuten

Geschaute Minuten: 393 Minuten

Gekauft: 0
Geschenkt/Gewonnen: 0
Stapel ungesehener Filme: 25


Bücher

Ich sah in den Spiegel und erkannte mich nicht | Seite 1 bis 39


Gelesene Seiten: 39 Seiten

Gekauft: 0
Geschenkt/Gewonnen: 0
Stapel ungelesener Bücher: 103

Folgende Rezessionen habe ich geschrieben
(mit einem Klick auf den Text gelangt ihr zu meinem Post)


Wie sah es bei euch aus?

Eure

Tabea